Bluttest soll dazu beitragen herauszufinden, ob an Schizophrenie erkrankte Menschen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben

Das Team um Dr. Brian Miller, ein auf Schizophrenie spezialisierter Psychiater am Medical College of Georgia der Augusta University untersucht den Zusammenhang zwischen Schizophrenie und metabolischem Syndrom. Er versucht herauszufinden, ob via Bluttest (erhöhte weiße Blutkörperchen) herausgefunden werden kann, ob ein an Schizophrenie erkrankter Mensch auch auf das metabolische Syndrom zusteuert, das sein Risiko erhöht, auch an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken.

Da Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache Nummer eins bei Patienten mit Psychosen sind, scheint es zwischen beiden Erkrankungen ein Zusammenspiel oder Zusammenhänge zu geben.

„Ich denke, es gibt eine Untergruppe von Patienten mit psychiatrischen Störungen, einschließlich Schizophrenie, bei denen Entzündungen und das Immunsystem eine wichtigere Rolle spielen“, sagt Miller. Er schätzt, dass diese stärkere Rolle für mindestens 25 % der Patienten ein Faktor ist, basierend auf den Studien, die er bereits durchgeführt hat, um Entzündungsmarker im Blut seiner Patienten und anderer weltweit zu messen. Unklar ist, ob diese Risikoerhöhung durch die Schizophrenie oder deren Behandlung resultiert.

Quelle und weitere Informationen

Pressemitteilung vom 20.09.2021 der Medical College of Georgia, Augusta University, USA