Innovativer Diagnostikansatz und Behandlungsversorgung für schwere Depressionen und Schizophrenie in der Erforschung

In der Hochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken wird im Rahmen des Forschungsprojekts „MUNASET“ ein innovativer Bluttest mit entwickelt, der schwere Depressionen und Schizophrenie erkennen soll und ob ein Patient auf eine bestimmte Therapie anspricht oder nicht, zum Beispiel auf Antidepressiva oder eine Stromschock-Therapie. In vier Jahren rechnet das Forschungsteam mit den Ergebnissen.

Das wäre ein enormer Fortschritt in der Diagnostik und Therapie, da bislang diese Erkrankungen nur anhand von wahrgenommenen und angegebenen Symptomen diagnostiziert werden. Auch würde die Behandlung schneller vonstatten gehen und sogar von Hausärztinnen und Hausärzten durchgeführt werden können.

Quellen

Pressemitteilung vom 07.12.2023. Psychiatrische Erkrankungen besser behandeln, Hochschule Kaiserslautern

Verena Lörsch:  Europaweites Forschungsprojekt – Depressionen erkennen: Forscherteam aus Zweibrücken entwickelt innovativen Bluttest, SWR Sendung vom 14.01.2024

Seite teilen